Stiftung erleben - Hanseatisch helfen - Hamburger Technologie Stiftung

Junge Technik-Talente fördern

Haspa Hamburg Stiftung

Die Hamburger Technologie-Stiftung des Hamburger Unternehmers Helmut W. Meyer fördert die Initiative Naturwissenschaft und Technik (NaT). So trägt die Stiftung dazu bei, dass sich junge Leute für technische Berufe begeistern.

Junge Talente gezielt fördern

Die Hamburger Technologie-Stiftung bringt Mädchen Technikjobs näher

Mit seiner Hamburger Technologie-Stiftung will der Hamburger Unternehmer Helmut W. Meyer junge Leute für technische Berufe begeistern. Besonders Mädchen will die Stiftung dazu bewegen, sich beruflich in den sogenannten MINT-Disziplinen zu engagieren.

Motivation

Die Ingenieurswissenschaften sind für Helmut W. Meyer, selbst Diplom-Ingenieur, eine entscheidende Triebfeder des deutschen Mittelstands. Deshalb gründete er 2005 unter dem Dach der Haspa Hamburg Stiftung die Helmut Meyer Technologie-Stiftung. 2010 benannte er die Stiftung in Hamburger Technologie-Stiftung um, um schon im Namen den Hamburg-Bezug stärker zu betonen.

Techniktalente gezielt fördern

Junge Menschen für MINT-Fächer gewinnen

Mit seiner Stiftung förderte Meyer zunächst die Technische Universität Hamburg-Harburg. Seit 2008 engagiert sich die Hamburger Technologie-Stiftung für die Initiative Naturwissenschaft & Technik (NaT), die heute den operativen Geschäftsbereich der Stiftung darstellt. MINT ist die Abkürzung für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Die NaT-Initiative hat zum Ziel, diese Studiengänge jungen Menschen näher zu bringen, auch um drohenden Fachkräftelücken vorzubeugen. Dafür entwickelt die Initiative eigene Förderprogramme und Projekte. Ein Konzept, das Helmut W. Meyer großzügig unterstützt. Bisher hat er 300.000 Euro in seine Stiftung investiert, um sich langfristig für die Nachwuchsarbeit im technisch-naturwissenschaftlichen Bereich einzusetzen.

Spezielle Förderung talentierter Schülerinnen

Ein NaT-Projekt, das Helmut W. Meyer besonders gefördert hat, ist die Initiative mint:pink. Sie spricht gezielt junge Frauen an, die ein besonderes Talent für die MINT-Studiengänge besitzen. In Zusammenarbeit mit Hamburger Unternehmen und Hochschulen konnten bereits mehr als 30 Kooperationen mit Hamburger Schulen ins Leben gerufen werden, um Schülerinnen zum Beispiel über Betriebsbesuche erste Einblicke in MINT-Berufe zu liefern.

So gestaltet die NaT den Bildungs- und Wirtschaftsstandort Hamburg konstruktiv und nachhaltig mit. Eine Tatsache, an der Stifter wie Helmut W. Meyer maßgeblichen Anteil haben.