Stiftung erleben - Stiften erlebbar machen

Stiften erlebbar machen

Neuigkeiten.

Die anlässlich des 15-jährigen Jubiläums der Haspa Hamburg Stiftung geplanten regionalen Veranstaltungen unter dem Motto "Stiften erlebbar machen" werden aufgrund der aktuellen Situation auf 2021 verschoben.

Programm

Programmheft

Im Jahr 2020 begeht die Haspa Hamburg Stiftung ihr 15-jähriges Bestehen. Zu diesem schönen Anlass haben wir Veranstaltungen geplant, die Stiften buchstäblich erlebbar machen. Schauen Sie sich dazu gern auch das nebenstehende Programmheft an.

Aufgrund der aktuellen Situation sind die Termine im Programmheft leider hinfällig. Wir werden die gesamte Veranstaltungsreihe anlässlich unseres Jubiläums auf das Jahr 2021 verschieben und Sie an dieser Stelle und mit unserem nächsten Jahresbericht über die neuen Termine informieren. 

Familientreffen 2019

In seiner Begrüßung lobte Dr. Harald Vogelsang, Vorstandsvorsitzender der Haspa Hamburg Stiftung, die Gemeinschaft und das vorbildliche Engagement der Stifterfamilie.

Seit ihrer Gründung 2005 hat die Haspa Hamburg Stiftung Erfolgsgeschichte geschrieben, denn unter ihrem Dach sind inzwischen mehr als 300 Treuhandstiftungen und Stiftungsfonds mit einem Gesamtkapital von mehr als 132 Millionen Euro entstanden. Damit ist sie eine der größten Stiftungen Hamburgs. Allein in 2018 konnten 3 Millionen Euro an mehr als 300 gemeinnützige Einrichtungen vergeben werden.

Das Stiftertreffen fand in diesem Jahr wieder in der Zentrale am Adolphsplatz mit Blick zu Handelskammer und Rathaus statt. Ein symbolträchtiges Bild, das einmal mehr die Verankerung der Stiftung mit der Hansestadt verdeutlicht. Die rund 170 Teilnehmer kamen in den Genuss, zwei weitere gemeinnützige Organisationen näher kennenzulernen. Marcus Buschka, Vorstand der Haspa Hamburg Stiftung, interviewte Kathrin Schnelle (1. Vorsitzende Klinik-Clowns Hamburg e.V.) und Tobias Lucht (Leitender Sozialpädagoge DIE ARCHE Christliches Kinder- und Jugendwerk e.V.) und gab beiden Gelegenheit, über ihren Verein und ihre ganz persönliche Motivation, sich dort zu engagieren, zu berichten. Die Stifterfamilie war beeindruckt.

Tobias Lucht hatte anschließend das Vergnügen, den musikalischen Künstler des Nachmittages anzukündigen: Alfred Gyimah, einer der Jugendlichen, die bereits seit Jahren täglich in DIE ARCHE kommen, und der im Rahmen des Coaching-Programms "Mutmacher" seit 4 Jahren im Bereich Musik/Kreatives gefördert wird, gab seinen selbst komponierten und mit einem Preis ausgezeichneten Rap "Diese eine Welt" zum Besten.

Abgerundet wurde die Veranstaltung durch ein Clown-Duo der Klinik Clowns, das sich den gesamten Nachmittag unter die Gäste mischte und diese mit diversen Späßen und musikalischen Einlagen zum Lachen brachte.

Fotos von unseren Stiftertreffen finden Sie hier
 

Illustration oben: Martin Haake