Unsere Stiftungen - Kunst und Kultur

Stiftungen

Kunst und Kultur.

Kunst und Kultur haben eine prägende Wirkung für das, was eine Gesellschaft lebenswert macht. Dazu zählen nicht nur Oper, Theater und Museen. Kulturelles Leben entwickelt sich an vielen Orten, wirkt inspirierend und führt Menschen zusammen.

Stiftungen

  • Carolina D’Amico Stiftung

    Ein großes Herz für Kunst und Kultur

    Wenn die gebürtige Italienerin Carolina D’Amico über Kunst redet, spürt jeder Lebensfreude, Humor und Temperament. Ihre lebhafte Wesensart ist ansteckend und man kann gut verstehen, warum sie mit ihrem Ehemann Thomas Woisin die "Carolina D’Amico Stiftung" ins Leben gerufen hat.

    Schon immer hat sie sich für Kunst interessiert, sie ist förderndes Mitglied in vielen gemeinnützigen kulturellen Vereinen und besucht gern und regelmäßig Kunstausstellungen. Da sie in ihrem Leben mit Fleiß und harter Arbeit viel erreicht hat, möchte sie von diesem Erfolg etwas an die Gesellschaft zurückgeben. Ohne Frage ein ehrenwertes Stiftungsmotiv, das sie mit vielen Stiftern teilt. Gefördert werden vor allem Kultureinrichtungen mit interessanten Ausstellungsprojekten, konkret der Druck von hochwertigen Kunstkatalogen. Damit ermöglicht sie etwas Bleibendes nach einer Ausstellung. Im Jahre 2013 ging die Förderung zum Beispiel an das Kreismuseum Ostholstein in Eutin und die Freie Akademie der Künste in Hamburg für einen Katalog über den Grafikkünstler Holger Matthies. Für 2014 sind verbindlich zugesagt Katalogförderungen für den Maler Armin Sandig und den Bildhauer Manfred Sihle-Wissel. Im Vorstand der Stiftung wird das Ehepaar vom Kunsthistoriker und Ausstellungskurator Prof. Dr. Heinz Spielmann beraten. Spielmann - ein Kenner der Hamburger Kunstszene - hat viele Jahre das Landesmuseum Schleswig-Holstein und Schloss Gottorf geleitet und sich als Gründungsdirektor vom Bucerius Kunst Forum in Hamburg große Verdienst erworben. D’Amico ist stolz nach 30-jähriger Berufstätigkeit auf ihre eigene Stiftung. "Ich bin bescheiden", ergänzt sie und verrät, was für sie das Schönste im Leben ist: "Gesundheit und das Zusammensein mit Freunden."

    Möchten Sie die Carolina D’Amico Stiftung unterstützen, haben Sie hier die Möglichkeit zu spenden oder eine Zustiftung vorzunehmen.

  • Haspa Musik Stiftung

    Musik in Hamburg und Umgebung zu fördern ist das Ziel der Haspa Musik Stiftung. Die Stiftung will mit Projekten Menschen motivieren, sich für Musik einzusetzen und selbst zu musizieren. Gefördert werden alle Musikrichtungen. Egal ob Kinder oder Jugendliche, die ein Instrument lernen wollen, junge Rockmusiker oder jung gebliebene Jazzliebhaber: Die Haspa Musik Stiftung setzt sich für jede Art von Musik in jedem Alter ein und will einen nachhaltigen Beitrag zur Entwicklung Hamburgs als bedeutende Musikmetropole leisten. Der Schwerpunkt liegt auf der Förderung der Persönlichkeitsentwicklung junger Menschen durch musikalische Früherziehung und dauerhafte Weiterbildung sowie den ersten Schritten in der Arbeitswelt.

    Bedeutende Hamburg Musikpersönlichkeiten konnten für das Kuratorium der Haspa Musik Stiftung gewonnen werden. So engagieren sich unter anderem Prof. Dr. Hermann Rauhe (Präsident Hochschule für Musik und Theater Hamburg a. D), Prof. Simone Young (Opernintendantin und Generalmusikdirektorin Hamburgische Staatsoper), Prof. Elmar Lampson (Präsident Hochschule für Musik und Theater Hamburg), Christoph Lieben-Seutter (Generalintendant der Elbphilharmonie und Laeiszhalle), Karsten Jahnke (Inhaber und Geschäftsführer der Karsten Jahnke Konzertdirektion GmbH), und Joja Wendt (Hamburger Musiker).

    Mit dem Wettbewerb "Krach & Getöse - dem Hamburger Musikerpreis" hat die Haspa Musik Stiftung gemeinsam mit RockCity Hamburg e. V. Maßstäbe in der Förderung junger Popularmusiker gesetzt. Hamburg gilt nicht zuletzt aufgrund des Startpunkts der Beatles als große Musikstadt. Das Projekt bietet Instrumentalisten, Komponisten, Textdichtern oder Sängern eine maßgeschneiderte Spitzenförderung in enger Zusammenarbeit mit erfahrenen Musikern, Bühnen, Studios und Agenturen.

    Das RedTicket, ein Projekt mit den Elbphilharmonie Konzerten, ermöglicht dagegen Schülern und Studenten bis 27 dank einer Förderung der Haspa Musik Stiftung die Möglichkeit für nur 10 Euro auf den besten Plätzen zu sitzen.

    Mehr spannende Projekte finden Sie auf www.haspa-musik-stiftung.de

    Möchten Sie die Haspa Musik Stiftung unterstützen, haben Sie hier die Möglichkeit zu spenden oder eine Zustiftung vorzunehmen.

  • Ille Benkmann Stiftungsfonds zugunsten Stiftung Elbphilharmonie

    Die tiefe Liebe und Verbundenheit zur Musik war der Anstoß zur Gründung des Ille Benkmann Stiftungsfonds zugunsten Stiftung Elbphilharmonie.

    Im Dezember 2007 gründete Ille Benkmann den Ille Benkmann Stiftungsfonds zugunsten Stiftung Elbphilharmonie unter dem Dach der Haspa Hamburg Stiftung.

    Seit seiner Gründung hat der Stiftungsfonds seine Erträge schon mehrfach der Stiftung Elbphilharmonie gespendet.

    Möchten Sie den Ille Benkmann Stiftungsfonds zugunsten Stiftung Elbphilharmonie unterstützen, haben Sie hier die Möglichkeit zu spenden oder eine Zustiftung vorzunehmen.

  • Stiftung Popkurs

    Die Stiftung Popkurs hat das Ziel den dauerhaften Erhalt des Popkurses an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg zu sichern.

    Im August 2008 gründeten Frank Otto, die Freie und Hansestadt Hamburg sowie die Hamburger Sparkasse AG die Stiftung Popkurs als Treuhandstiftung unter dem Dach der Haspa Hamburg Stiftung mit dem Zweck die Kunst und Kultur, die Wissenschaft und Forschung sowie die Bildung zu fördern.

    Die Förderung erfolgt insbesondere durch die Weiterleitung finanzieller Mittel an die Hochschule für Musik und Theater Hamburg zur Förderung des Kontaktstudiengangs Popularmusik. Der Popkurs an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg ist nicht nur die älteste, sondern auch eine der erfolgreichsten Talentschmieden in Deutschland. Zu seinen Absolventen gehören international erfolgreiche Bands wie Wir sind Helden, Seed und Rosenstolz.

    Möchten Sie die Stiftung Popkurs unterstützen, haben Sie hier die Möglichkeit zu spenden oder eine Zustiftung vorzunehmen.

    Weitere interessante Informationen über die Stiftung Popkurs finden Sie hier

  • Stiftungsfonds Hamburger Geschichtswerkstätten und Stadtteilarchive

    Der Stiftungsfonds Hamburger Geschichtswerkstätten und Stadtteilarchive hat das Ziel, die Geschichte der Stadt lebendig zu halten und für jedermann zugänglich zu machen.

    Die Hamburger Geschichtswerkstätten und Stadtteilarchive sind das Gedächtnis der Stadt und ihrer Bewohnerinnen und Bewohner. Sie haben in ihren Beständen unzählige Fotos, Dokumente, Interviews und Filme zur Alltagsgeschichte seit dem Ende des 19. Jahrhunderts gesammelt.

    Mit ihren Angeboten vor Ort sind Hamburger Geschichtswerkstätten und Stadtteilarchive für jedermann zugänglich und bieten jeder und jedem die direkte Möglichkeit, ihren persönlichen Beitrag zur Geschichtsschreibung zu leisten, ihre Dokumente und Erinnerungen zur Aufbewahrung zu geben.

    Sie treten für Demokratie, Toleranz und Völkerverständigung ein, sie tragen in ihrem Wirkungsfeld dazu bei, Geschichte lebendig zu halten und ermöglichen damit Identitätsstiftung.

    Die Erträge des Stiftungsfonds Hamburger Geschichtswerkstätten und Stadtteilarchive sollen darauf bezogene Projektarbeit ermöglichen und fördern.

    Im Jahr 2006 führte die Haspa Hamburg Stiftung die Aktion „Tausend Gründe für gutes Tun 2006“ durch. Die Gewinnerin dieser Aktion, Frau Ulrike Hoppe vom Stadtteilarchiv Bramfeld, durfte entscheiden, für welche gemeinnützige Organisation die Haspa Hamburg Stiftung einen neuen Stiftungsfonds errichten sollte. Frau Hoppe entschied sich für die Hamburger Geschichtswerkstätten und Stadtteilarchive.

    Im Januar 2007 errichtete die Haspa Hamburg Stiftung unter ihrem Dach den Stiftungsfonds Hamburger Geschichtswerkstätten und Stadtteilarchive. Im August 2009 hat sich die Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Kultur, Sport und Medien mit einer erheblichen Zustiftung an dem Stiftungsfonds beteiligt.

    Der Stiftungsfonds fördert die Geschichtswerkstätten Hamburg e.V. in seiner Eigenschaft als Treuhänder der Hamburger Geschichtswerkstätten und Stadtteilarchive.

    Möchten Sie den Stiftungsfonds Hamburger Geschichtswerkstätten und Stadtteilarchive unterstützen, haben Sie hier die Möglichkeit zu spenden oder eine Zustiftung vorzunehmen.

    Weitere interessante Informationen über den Stiftungsfonds Hamburger Geschichtswerkstätten und Stadtteilarchive finden Sie hier

  • Stiftungsfonds Internationales Maritimes Museum Hamburg

    Der Stiftungsfonds Internationales Maritimes Museum Hamburg unterstützt die Peter Tamm Sen. Stiftung.

    Im Jahr 2002 hat Herr Professor Peter Tamm die Peter Tamm Sen. Stiftung gegründet mit dem Ziel, nachfolgende Generationen für die Schifffahrt zu begeistern und ihnen deren Wichtigkeit für die Prosperität der Weltbevölkerung zu verdeutlichen. Dies geschah in der Absicht mitzuhelfen, Geschichte in Dokumenten erfahrbar zu machen, wissenschaftliche Forschung zu ermöglichen, Kunst und Kultur als historisches Gewissen einer Nation zu bewahren und daraus zu lernen, frei von politischen Strömungen und momentanen Anforderungen des Zeitgeistes.

    Die Peter Tamm Sen. Stiftung verfolgt das Ziel, die von Herrn Professor Tamm zusammengetragene, umfassende Sammlung zur Internationalen Schifffahrts- und Marinegeschichte auf Dauer der Öffentlichkeit in Hamburg in einem den Wert und die Bedeutung der Sammlung angemessenen äußeren Rahmen zugänglich zu machen. Die Sammlung soll dabei frei von staatlichen Einflüssen und laufender staatlicher Unterstützung allein der Geschichte und der Wissenschaft verpflichtet sein.

    Im Juni 2008 gründete Julia Wichmann den Stiftungsfonds Internationales Maritimes Museum Hamburg unter dem Dach der Haspa Hamburg Stiftung. Mit ihrem Stiftungsfonds fördert sie die Peter Tamm Sen. Stiftung, die bereits mehrmals Spenden aus dem Stiftungsfonds erhalten hat.

    Möchten Sie den Stiftungsfonds Internationales Maritimes Museum Hamburg unterstützen, haben Sie hier die Möglichkeit zu spenden oder eine Zustiftung vorzunehmen.

    Weitere interessante Informationen über den Stiftungsfonds Internationales Maritimes Museum Hamburg finden Sie hier

  • Telemann-Stiftung

    Die Telemann-Stiftung wurde im Jahr 2013 von Erich Braun-Egidius errichtet, um dauerhaft die Hamburger Telemann Gesellschaft e.V. und das dazugehörige Telemann Museum sowie Organisationen und Projekte, die die Person Georg Philipp Telemann ehren, sein Andenken pflegen bzw. mit dem Künstler in Verbindung stehen, zu fördern.

    Dr. Harald Vogelsang (Vorstandsvorsitzender der Haspa Hamburg Stiftung) und Erich Braun-Egidius (200. Stifter bei der Haspa Hamburg Stiftung)

    Das Telemann-Museum Hamburg entstand im Jahre 2011 aus einer Initiative der Hamburger Telemann-Gesellschaft e.V. Es dient der Förderung von Kultur und Bildung in Hamburg, zudem gehört es zu seinen Aufgaben, umfassendes Wissen über den Hamburgischen Director Musices, den Kantor der 5 Hauptkirchen der Jahre 1721 bis 1767 und Leiter der Hamburgischen Oper von 1722 bis 1738 zu vermitteln. Georg Philipp Telemann war einer der drei großen deutschen Barockkomponisten des 18. Jahrhunderts, zudem auch ein großer Europäer. 

    Das Hamburger Museum ist das erste Telemann-Museum weltweit. Es versteht sich als Ort zeitgemäßer Bewahrung der Lebenswelten Telemanns und seiner Zeitgenossen in Hamburg, dient dem kulturellen Erinnern an den Komponisten, eine der prägenden Persönlichkeiten des Hamburgischen Musiklebens. 

    Möchten Sie die Telemann-Stiftung unterstützen, haben Sie hier die Möglichkeit zu spenden oder eine Zustiftung vorzunehmen.

  • Werner und Margarete Lenger Stiftung Hamburg

    Die Förderung junger Künstler aus den Ressorts Klassische Musik, Schauspiel und Oper ist das Ziel der Werner und Margarete Lenger Stiftung Hamburg.

    Im August 2006 gründete Werner Lenger die Werner und Margarete Lenger Stiftung Hamburg als Treuhandstiftung unter dem Dach der Haspa Hamburg Stiftung. Mit seiner Stiftung fördert er die Kunst und Kultur sowie die Erziehung und Bildung.

    Der Stifter möchte dazu beitragen, dass auch den nächsten Generationen die Freude an Musik und Theater erhalten bleiben kann. Es sollen überwiegend Künstler unterstützt werden, die ihre Ausbildung / ihr Studium in Hamburg absolvieren oder ihren Wohnsitz in Hamburg und Umgebung haben.

    Seit ihrer Gründung hat die Werner und Margarete Lenger Stiftung Hamburg bereits mehrfach an gemeinnützige Organisationen, wie zum Beispiel die Elise Meyer Stiftung, gespendet.

    Möchten Sie die Werner und Margarete Lenger Stiftung Hamburg unterstützen, haben Sie hier die Möglichkeit zu spenden oder eine Zustiftung vorzunehmen.

    Weitere interessante Informationen über die Werner und Margarete Lenger Stiftung Hamburg finden Sie hier