Stiftung erleben - Stifter ganz nah - Stiftung Kupferhof

Stiftung Kupferhof

Hilfe für Familien mit schwerbehinderten Kindern.

Die Stiftung engagiert sich für den Neuen Kupferhof, der schwerstbehinderten Kindern und ihren Familien eine Auszeit vom Alltag ermöglicht.

Hilfe für Familien mit schwerbehinderten Kindern
Doris und Hans-Ulrich Behr sind glückliche Großeltern mit mehreren Enkeln. Das Ehepaar schätzt sich glücklich, dass ihre Kinder und Enkelkinder es gut im Leben haben – wohlwissend, dass dieses Glück nicht selbstverständlich ist. Deshalb haben sie sich entschlossen, anderen Familien mit ihrer Stiftung zu helfen.

Förderverein "Hände für Kinder e.V."

Förderung des Neuen Kupferhofes in Wohldorf-Ohlstedt
Bereits seit 2014 engagiert sich das Ehepaar Behr für schwerbehinderte Kinder aus Norddeutschland und deren Familien. In diesem Jahr gründeten sie unter dem Dach der Haspa Hamburg Stiftung die Stiftung Kupferhof. Ihr Ziel ist die Unterstützung des Neuen Kupferhofs in Hamburg-Wohldorf-Ohlstedt. Die Einrichtung bietet betroffenen Familien ein Kurzzeitzuhause mit einer an den Bedürfnissen der Kinder mit schweren Handicaps ausgerichteten Kurzzeitbetreuung. Die Eltern und etwaige Geschwister wohnen während dieser Zeit ebenfalls mit im Kupferhof. Betrieben wird die Einrichtung vom Förderverein "Hände für Kinder e.V.", der dem Diakonischen Werk Hamburg angeschlossen ist.

Behindertengerechte Einrichtung für eine Auszeit vom Alltag
Der Neue Kupferhof wurde Anfang 2012 von dem Förderverein "übernommen" und von einem ehrenamtlichen Team behindertengerecht umgebaut. Bereits im Frühling 2013 konnte der Hof mit seiner Fläche von rund 2.000 Quadratmetern seine Pforten öffnen. Insgesamt gibt es 12 Zimmer für die kleinen Gäste und 14 Räume für ihre Eltern und Geschwister. Zusätzlich bietet der Kupferhof seinen Gästen Gemeinschaftsräume und Therapiebereiche sowie einen Wintergarten und ein wunderschönes Außengelände. Kinder mit schwerem Handicap aus ganz Deutschland nehmen hier zusammen mit ihren Familien eine Auszeit. Während die behinderten Kinder kompetent betreut und gepflegt werden, können Eltern und Geschwister Ausflüge nach Hamburg unternehmen, die Umgebung erkunden oder einfach nur entspannen. Ein Konzept, das aufgeht: Familien, die daheim ein schwerstbehindertes Kind betreuen, sind meistens 24 Stunden am Tag im Einsatz – im Neuen Kupferhof erhalten alle Beteiligten die Gelegenheit, sich von den Belastungen des Alltags zu erholen. Die Stiftung Kupferhof leistet unter anderem mit der Ablösung eines Kredits für die Sanierung des Hauses Hilfe, um die Zinslast für den Förderverein "Hände für Kinder" zu verringern.